top of page

Speckweg: Zementierung des Status Quo und eine Blockade der Verkehrswende in Mannheim

An dieser Stelle veröffentlichen wir zwei Gastbeiträge, welche ebenfalls dem Mannheimer Morgen als Leserbriefe zugekommen sind.

Die Leserbriefe beziehen sich auf diesen am 28.01.2023 erschienen Artikel im Mannheimer Morgen.


Wir als QuadRadEntscheid betrachten die neue Planung als massives Versagen der Stadt im Hinblick auf die Verkehrswende in Mannheim. Diese Planung stellt keinen Kompromiss dar, sondern eine Festschreibung des aktuellen Zustandes auf Jahrzehnte, ohne jegliches Zeichen einer Mobilitätswende. Die Leidtragenden sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer: Kinder, ältere und mobilitätseingeschränkte Personen, Fußgänger*innen, Radfahrende.


Es ist Aufgabe des Gemeinderats, die Stadtentwicklung zu lenken und nach bestimmten Zielen auszurichten (Verkehrswende, Teilhabe, Klimaschutz). Natürlich werden immer wieder Menschen, die ihre individuellen Interessen bedroht sehen, aufbegehren und schreien. Die Stärke einer Kommune zeigt sich darin, diese Aufschreie einer kleinen, aber lauten Minderheit auszuhalten und dennoch im Sinne der stadtentwicklungspolitischen Ziele zu handeln. Das funktioniert in Mannheim offensichtlich nicht. Veränderung geht anders!


Leserbrief 1 - Gerd Hüttmann, Vorsitzender ADFC Mannheim

„Die Anwohner haben sich gegen eine übermächtige Verwaltung erfolgreich zur Wehr gesetzt und mit einer Kompromisslösung ihre Parkplätze im Speckweg gerettet“. Für insgesamt 5 Millionen Euro gibt es nun im Wesentlichen eine grundhafte Fahrbahnsanierung und damit ein Ende der temporären Geschwindigkeitsbeschränkung.

Für Radfahrende bleibt es beim baulich bedingten Überholverbot, dem fehlenden Abstand zu rücksichtslos geöffneten Beifahrertüren sowie der Berg-und Talbahnfahrt an Grundstückszufahrten und Einmündungen. Mit Dünnschicht-Kaltasphalt werden die schlimmsten Radwegstellen etwas geglättet, bei den Gehwegen findet gar keine Sanierung statt.

Auch wenn mit dem zu begrüßenden Minikreisel an der Alten Frankfurter Straße eine konfliktträchtige Einmündung entschärft werden soll, muss hier der Mindestabstand von 1,50 m beim Überholen von Radfahrenden erst noch durchgesetzt werden.

Die Straßenverkehrsordnung sieht ein Parkverbot im Abstand von 8 m vor und hinter den Einmündungen der Nebenstraßen vor. Ob es durch den kommunalen Ordnungsdienst künftig kontrolliert wird, bleibt abzuwarten.

Unter Kompromiss verstehe ich, wenn alle Beteiligten einen Teil ihrer Bedürfnisse erfüllt bekommen und auf einen anderen Teil verzichten müssen. Mit der Fahrbahnsanierung im Speckweg werden Autofahrende bis auf vier wegfallende Parkplätze alles behalten und können sich auf eine neue, glatte Fahrbahn freuen, während Radfahrende sowie zu Fuß Gehende so gut wie nichts bekommen.

Für den Speckweg lautet die Devise von Politik und Verwaltung also „weiter so!“ – die Verkehrs- und Energiewende findet hier die nächsten 20 Jahre nicht statt. Wie passt das zu einer EU-Modellstadt „Klimaneutralität“, die bis 2030 Klimaneutral werden will?


Leserbrief 2 - Werner Dörring, Mitbegründer Bündnis Fahrradstadt Mannheim

Faule Kompromisse helfen niemanden.

Die besorgniserregende Verkehrssituation im Speckweg ist darauf zurückzuführen, dass alle Verkehrswege in desolatem Zustand sind und die Parksituation im Speckweg dazu führt, dass kein Verkehrsteilnehmer, einschließlich der Autofahrer, die Verkehrswege gefahrlos nutzen kann. Durch wildes ungeordnetes Parken von Kraftfahrzeugen wird die Sicht für auf den Speckweg einfahrende Autos und Fahrräder versperrt, für Fußgänger eine Überquerung des Speckweges an vielen Stellen zu einer gefährlichen Angelegenheit. Fahrradfahrer bewegen sich auf einer komplett sanierungsbedürftigen Fahrbahn mit der Gefahr jederzeit von einer sich öffnenden Autotür vom Fahrrad geholt zu werden, weil keinerlei Abstände zum parkenden Verkehr eingehalten werden können.

Würde man, wie von der Verwaltung im März 2022 konzipiert, die Verkehrswege getrennt

mit den neu gültigen Sicherheitsstandards führen, müsste ein Sicherheitsabstand von 75 cm des Radweges zum parkenden Verkehr und nach der novellierten StVO ein parkfreier Raum von 8 m vor Kreuzungen eingehalten werden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Der neue Entwurf sieht vor, diese Sicherheitstandards bewusst zu umgehen und auszuhebeln, um möglichst viele Stellplätze für die Anwohner und Gewerbetreibende zu erhalten. Die Verkehrssicherheit spielt keine Rolle mehr. Statt einer getrennten Verkehrsführung unter Einhaltung der Sicherheitsstandards soll nur noch der Straßenbelag erneuert werden.

Es kann nicht hingenommen werden, dass die Parteien auf kommunaler Ebene

Verkehrssicherheitsstandards, die sie auf Bundes- und Landesebene vereinbart haben, in

bewusster und rechtswidriger Weise umgehen und die Verkehrssicherheit der Bereitstellung kostenloser Stellplätze für Anwohner und Gewerbetreibende opfern. Bundes- und Landeszuschüsse zum Bau von Verkehrswegen würden hier nicht gezahlt, da diese an die Einhaltung der Sicherheitsstandards gekoppelt sind.

Ein Kompromiss kann nur auf der Grundlage des ursprünglichen Verwaltungsentwurfs unter Einhaltung der Sicherheitsstandards verhandelt werden. Spätestens bei der nächsten Radwegplanung wird der faule Kompromiss die Parteien wieder einholen, da die Sicherheitsstandards zu beachten sind. Ihre Glaubwürdigkeit hätten sie dann allerdings verloren.


Unterstütze unser Bürgerbegehren. Dein Rückporto übernehmen wir: https://innn.it/QuadRadEntscheid-Mannheim


Komm zu uns auf Signal

264 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page