Speckweg, Feudenheim, Innenstadt – überall begegnet man dem Mythos, wenn Parkplätze wegfallen, sei das der Tod für den Einzelhandel.

Dabei gibt es zahlreiche Studien, die das Gegenteil belegen. Schon im Jahr 2016 hat die AGFK Bayern einen Artikel veröffentlicht, in dem verschiedene dieser Studien vorgestellt und zusammengefasst werden (1). Es handelt sich um Untersuchungen aus Deutschland, Europa und dem außereuropäischen Raum. Es stellte sich heraus, dass Radfahrende mehr Geld ausgeben als Autofahrende; sie kaufen zwar weniger pro Einkauf, kommen dafür aber häufiger in die Geschäfte. In Summe lassen sie mehr Geld im Einzelhandel.

Es wird auch auf das sich verändernde Einkaufsverhalten hingewiesen: Nicht mehr das rein funktionale Einkaufen von Waren, sondern „Shopping“ als Event steht im Vordergrund, also die Kombination mit Flanieren, Kaffeetrinken, Begegnungen und Genießen. Dafür muss ein einladendes innerstädtisches Umfeld mit guter Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Das ist die große (und einzige) Chance für die Innenstädte, sich gegenüber den Grüne-Wiese-Einkaufszentren und dem online-Einkauf zu behaupten.



Mehr Aufenthaltqualität durch weniger Parkplätze am PARKing Day; Bildquelle: QEM


Während die städtischen Einwohner:innen größtenteils ohne Auto in die Innenstädte kommen, wird auf die nötige automobile Erreichbarkeit für Menschen aus dem Umland hingewiesen. Für diese Gruppe müsse ein Parkangebot in Parkhäusern zur Verfügung stehen und gleichzeitig Park&Ride-Möglichkeiten ausgebaut werden.


Die Geschichte wiederholt sich: In Mannheim wurden 1975 die Planken zur Fußgängerzone umgewidmet. Auch damals gab es einen Aufschrei des Einzelhandels, der den Untergang der Geschäfte prophezeite. Heute sind die Planken das Herzstück des Mannheimer Handels.


Für den Verkehr aus dem Umland stehen ausreichend Parkhäuser zur Verfügung, die Zufahrten sind alle frei. Was viele nicht wissen: Die Parkhäuser sind preiswerter als das Parken am Straßenrand. Letzteres kostet pro Stunde 3,60 € (2), im Parkhaus zahlt man zwischen 1,50 und 2,20 €. Parkt man länger, werden Parkhäuser relativ noch billiger (3). Die Parkhäuser sind durchschnittlich nur zu 60% ausgelastet. Das Parkleitsystem weist den Weg zu freien Plätzen (4).


Unsere Gesellschaft funktioniert nach dem marktwirtschaftlichen System. D.h., der Preis für eine Ware oder Dienstleistung richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Straßen, Wege und Plätze sind öffentlicher Raum, der in erster Linie der Teilhabe aller Stadtbewohner:innen an gesellschaftlichem Leben dienen muss. Öffentlicher Raum ist ein knappes Gut, demzufolge muss Parken im öffentlichen Raum (Straßenrand, Gehweg, Plätze) mit zunehmendem Flächenbedarf teurer werden.


An einem Samstag im Sommer war ich in der Innenstadt. Sie war gut besucht. In der Fressgasse waren erste positive Auswirkungen des Verkehrsversuchs erkennbar: Es waren weniger Autos unterwegs als früher, die Menschen genossen in der Außen-gastronomie bei schönstem Sommerwetter Eis und Kaffee. Bisher habe ich vor allem samstags nachmittags die Innenstadt gemieden, da mir der Autoverkehr, besonders die Poserszene in der Kunststraße, zuviel Stress verursacht hat. Mit der sich abzeichnenden Beruhigung gewinnt die City vielleicht für mich wieder mehr Attraktivität.


(1) AGFK-WirtschaftsRad_2016.pdf

(2) https://www.rnz.de/region/metropolregion-mannheim/mannheim_artikel,-mannheim-parken-am-strassenrand-wird-doppelt-so-teuer-_arid,525714.html

(3) https://www.parken-mannheim.de/parken#pfinder-main-ct

(4) https://www.mannheimer-morgen.de/orte/mannheim_artikel,-mannheim-mannheim-digitales-parkleitsystem-voraussichtlich-ab-august-2022-_arid,1828403.html

72 Ansichten

Seit kurzem gibt es eine weitere Möglichkeit kontaktlos für unseren Radentscheid zu unterschreiben: Auf der Seite innn.it ist es möglich unsere Unterschriftenliste samt Briefumschlag zum Selbstfalten auszudrucken. Nach dem Ausfüllen dann einfach in den nächsten Briefkasten damit und fertig! Das Porto bezahlt netterweise inn.it.

Weiterhin könnt ihr natürlich auch einfach hier auf unserer Website unsere Unterschriftenliste herunterladen, ausdrucken und dann ausgefüllt bei einer unserer Sammelstellen abgeben.

Ein Datum wann wir mit Sammeln aufhören haben wir derzeit noch nicht. Deshalb würden wir uns freuen, wenn jeder noch mal einigen Leuten in Manniem Bescheid sagt und sie bittet für den QuadRadEntscheid zu unterschreiben. In der Kita, Schule oder im Verein gibt es Menschen, die sichere Rad- und Fußwege in Mannheim wollen. Auch Kollegen, Freunde oder Nachbarn unterschreiben gern.

Hier findest du die innn.it Unterschriftenliste mit gratis Rückporto.

Danke für Deine Unterstützung!

49 Ansichten

Die IHK-Rhein-Neckar hat im Juni zusammen mit dem Handelsverband Nordbaden und der Werbegemeinschaft Mannheim City eine Online-Umfrage zum Mannheimer Verkehrsversuch in der Innenstadt durchgeführt. Dabei wurden rund 1800 Unternehmen zur Teilnahme eingeladen. Es kam zu 245 Rückmeldungen, rund 14 Prozent der eingeladenen Unternehmen [1]. Nun sind 14 Prozent nicht gerade viel und die Frage drängt sich auf, ob diese kleine Minderheit überhaupt das Meinungsbild der gesamten Unternehmen abbilden kann? Unter bestimmten Umständen ist das theoretisch möglich - Stichwort: Repräsentativität: Wenn diese 245 Teilnehmenden das gesamte Spektrum der rund 1800 Unternehmen hinsichtlich ihrer Eigenschaften (Branchenzugehörigkeit, Betriebsgröße, Umsatzstärke etc.) und hinsichtlich ihrer Einstellungen gegenüber des Verkehrsversuchs repräsentieren. Doch ist das bei dieser Umfrage der Fall? Es liegt nahe, dass an einer IHK-Umfrage zum Verkehrsversuch sich eher die Unternehmen beteiligen, welche sich mit Problemen um den Verkehrsversuch konfrontiert sehen oder gar verärgert über diesen sind. Diese tendenziell negativ dem Verkehrsversuch gegenüber eingestellten Unternehmen nehmen dann vermehrt an der Umfrage teil, sind damit überrepräsentiert und verzerren das Meinungsbild. Das Ergebnis der Befragung sieht dann für den Verkehrsversuch schlechter aus als es eigentlich ist, weil die weniger stark empörten Unternehmen tendenziell seltener teilnehmen und damit unterrepräsentiert werden.


Doch die fehlende Repräsentativität ist nicht das einzige Problem der Umfrage. Die Formulierungen mancher Fragen und die Unausgewogenheit der vorgegebenen Antwortmöglichkeiten weisen oft einige umfragemethodische Mängel auf. Zum Beispiel wird nach den Kriterien für den Erfolg des Verkehrsversuchs gefragt. Leider berücksichtigen die aufgeführten Kategorien nur einen Teilbereich möglicher Kriterien. So sind zwar sechs der neun Kategorien auf den Kfz-Verkehr konzentriert. Es ist jedoch auch gut denkbar, dass der Verkehr zu Fuß, mit Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln („Laufkundschaft“) Kriterien für den Erfolg des Versuchs sein können. Themen wie die Aufenthaltsqualität, neue gastronomische Möglichkeiten, die Art der Einkaufserlebnisse und funktionierende Lieferzonen (um nur einige zu nennen, die einem eigentlich nach ein bis zwei Minuten Nachdenken einfallen sollten) werden ebenso nur unzureichend benannt und rücken dadurch aus dem Blickfeld der Befragten. Die befragten Unternehmen bekommen dadurch eine unvollständige und gelenkte Liste mit Kriterien vorgelegt, die den Rahmen für ihre Antworten vorgibt und damit beeinflusst. Diesem Umstand geschuldet sind die Ergebnisse der Umfrage dahingehend verzerrt, dass viele Teilbereiche nicht erfasst und damit unterrepräsentiert sind. Es gibt eine Reihe solcher handwerklicher Fehler, die die Interpretation der Ergebnisse stark erschweren, bisweilen sogar unbrauchbar werden lassen. Weiter werden immer wieder drohende Umsatzverluste ins Spiel gebracht, die den negativen Rahmen, in dem sich diese Umfrage bewegt, weiter verstärken und die Befragten beeinflussen können.

IHK Umfrage - Unneutrale Frage zur Höhe des Umsatzverlustes vergleich Jan- Mär 2022 zu Jan - Mär 2019. Frage: Wie hoch ist Ihr Umsatzverlust vom 1. Januar bis zum 31. Mai 2022 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019?
IHK Umfrage - Unneutrale Frage zur Höhe des Umsatzverlustes Vergleich Jan- Mär 2022 zu Jan - Mär 2019

Die Spitze des Eisbergs - bei der letzten Frage ist dann schließlich alles schief gelaufen, was bei einer Frage schief laufen kann: negatives Framing („Umsatzverlust“), kein Zeitraum, der zum erst im März 2022 gestarteten Verkehrsversuch passt und das Ausblenden aller naheliegender Effekte zu Umsatzveränderungen in dieser Zeit wie bspw. die Corona-Pandemie oder die Inflation.


Umfrage ohne Aussagekraft


Was bleibt also? Die Ergebnisse der umfragemethodisch fehlerbehafteten Umfrage zeigen, dass einige Unternehmen sich ein vorzeitiges Ende des Verkehrsversuchs wünschen. In Anbetracht der skizzierten Schwachstellen kann daraus jedoch nicht geschlossen werden, dass ein Großteil der Unternehmen den Verkehrsversuch ablehnen oder sich gar einen sofortigen Abbruch wünschen, auch wenn dies der Mannheimer Morgen mit der Überschrift „Knapp die Hälfte der Inhaber für sofortigen Abbruch des Mannheimer Verkehrsversuchs“ suggeriert [2]. Vielmehr kann es auch gut sein, dass einige Unternehmen (und unter Umständen auch andere Personen dieser öffentlich zugänglichen Umfrage) ihrem Ärger über den Verkehrsversuch Luft gemacht haben und dabei durch das negative Framing und die beschränkten Auswahlmöglichkeiten der Umfrage auch noch weiter gegen den Verkehrsversuch angeheizt wurden.


Abschließend stellen wir uns angesichts der vielen handwerklichen Mängel die Frage, warum es der IHK Rhein-Neckar nicht gelungen ist, ein neutral erfasstes Meinungsbild des Handels einzuholen. Wurden einfach viele kleine Fehler an verschiedenen Stellen gemacht oder sollte aktiv und bewusst beeinflusst werden? Wurde die Umfrage lediglich dilettantisch erstellt oder sollte sie so manipulativ aussehen und durchgeführt werden, wie sie nunmal durchgeführt wurde? Wir wissen es nicht. Doch feststeht: Für die teilnehmenden Unternehmen war die Beantwortung leider reine Zeitverschwendung. Denn dass sich Unternehmen keine Umsatzverluste wünschen, wussten wir ja schon vorher.


Die IHK Rhein-Neckar vertritt offiziell die Interessen der ansässigen Unternehmen. Aber wie können die Interessen der Unternehmen vertreten werden, wenn bereits das Einholen der Meinungen zu einer bestimmten Thematik derart verzerrt erfasst wird? Ein neutral erfasstes Meinungsbild ist mit dieser Umfrage zum Verkehrsversuch leider nicht möglich. Woher kennt die IHK Rhein-Neckar die Interessen ihrer Mitglieder also? Und fühlen sich die Mitglieder durch die IHK Rhein-Neckar adäquat vertreten, wenn mit derartig zustande gekommene Umfragen Stimmung gegen ein Projekt gemacht wird, unabhängig davon, was die rund 1800 eingeladenen Unternehmen überhaupt wollen?


[1] https://ihk.de/blueprint/servlet/resource/blob/5573538/0b6014d8b122925b83ca6f56e10416db/umfrage-verkehrsversuch-mannheim-data.pdf

[2] https://mannheimer-morgen.de/orte/mannheim_artikel,-mannheim-knapp-die-haelfte-der-inhaber-fuer-sofortigen-abbruch-des-mannheimer-verkehrsversuchs-_arid,1964932.html [€]



335 Ansichten